DSK holt zwei neue Spieler

Ibrahima Sankhon (SC Vilkerath) und Soumah Aboubacar (zuletzt Kaller SC) wechseln zum Sportklub. «Das wir jetzt noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden, ist als Vorgriff auf die kommende Saison zu sehen, um uns weitere Optionen bei der Kaderplanung zu verschaffen», begründet Peter Schiffer, Teammanager des DSK, die beiden Transfers. «Sowohl bei Ibrahima Sankhon als auch bei Soumah Aboubacar hat sich die Situation angeboten, jetzt noch einmal in die Mannschaft zu investieren, um sich mittelfristig sportlich weiter zu entwickeln», so Schiffer weiter.

«Der DSK Köln ist eine spannende Adresse im Amateurfußball, deshalb hat mich die Aussicht, für den Sportklub zu spielen, sofort gepackt. Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit und auf meine neuen Mitspieler», sagte Ibrahima Sankhon (20 J.). Der 1,85 große Innenverteidiger spielte vor seiner Zeit beim SV Vilkerath für Türkgücü Velbert und bringt somit schon Bezirksligaerfahrung mit.

Mit Soumah Aboubacar holt sich der Sportklub weitere Verstärkung für die Deffensive: Der 22-jährige stand zuletzt beim Kaller SC unter Vertrag, bei dem er in zehn Spielen fünf Tore erzielte. Nachdem der Rechtsverteidiger sowohl im Training, als auch bei den Testspielen für den DSK Köln zu überzeugen wusste, konnte man sich auf eine Zusammenarbeit bis Saisonende einigen. Er soll die Position des abgewanderten Florentin Tahiri ersetzen.

DSK Köln verpflichtet Deutzer Torhüter Denis Durukanli

Fußball-Bezirksligist DSK Köln hat Torwart Denis Durukanli vom Landesligisten SV Deutz 05 verpflichtet. Der 30-Jährige trug bereits von Sommer 2011 bis Ende 2012 das DSK-Trikot und setzte nun seine Unterschrift unter einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018 beim Sportklub, nachdem er zuvor seine Freigabe für einen Vereinswechsel von seinem bisherigen Klub SV Deutz 05 erhalten hatte.

«Wir haben schon immer betont, dass Denis Durukanli ein besonderer Spieler für den DSK Köln ist, und dass ihm eine Tür offen stehen wird, wenn er den Wunsch verspüren sollte, wieder für den DSK spielen zu wollen. Zwischen dem Jahreswechsel hat sich die Gelegenheit geboten und wir freuen uns sehr, einen weiteren Spieler dieser sportlichen und charakterlichen Qualität in unserem Kader begrüßen zu dürfen. Wir möchten uns auch bei Oliver Thoss für sein kooperatives Handeln in den Transfergesprächen bedanken.», betont Ertugrul Güleryüz, Präsident des DSK Köln.

«Ich bin glücklich, wieder zu Hause zu sein»

Durukanli freut sich auf seine neue Aufgabe in der alten Heimat: «Ich bin glücklich, wieder zu Hause zu sein. Der Kontakt zu den Verantwortlichen des DSK ist in den vergangenen Jahren nie abgerissen. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft so schnell wie möglich helfen kann.»

DSK Kölns Vizepräsident Paul Häpp, der den Spieler noch aus der gemeinsamen Zeit bei Germania Nippes (2009 – 2011) kennt, unterstreicht: «Wir kennen Denis Leistungsvermögen. Seine spielerische Qualität wird unserem Kader gut tun.»

Nach gut fünf Jahren streift Denis Durukanli wieder das DSK-Trikot über und schlägt sein zweites Kapitel in Rotweiß auf.

Grußbotschaft

Der rasche Rhythmus unserer Zeit hat uns wieder einmal an das Ende eines ereignisreichen Jahres gebracht

…das Jahr neigt sich dem Ende zu und gibt uns Anlass, einmal innezuhalten, um Vergangenes und Zukünftiges, Erinnerungen und Erwartungen, Vorhandenes und Neues zu bedenken, aber auch Gemeinsames zu planen, neue Ziele zu formulieren und sie im nächsten Jahr zu realisieren.

Allen Mitgliedern, Trainern und Betreuern so wie den Sponsoren und Fans des DSK Köln, allen Mitarbeitern des FVM und des Kreises Köln wünschen wir schöne Feiertage. Vielen Dank für Ihr ehrenamtliches Engagement und das entgegengebrachte Vertrauen.

Unseren Weihnachtsgruß verbinden wir mit dem Dank für die angenehme Zusammenarbeit. Ihnen und Ihren Familien wünschen das Präsidium und die Geschäftsstelle frohe und schöne Festtage mit beschaulichen Stunden. Für 2018 vor allem Gesundheit, persönliches Wohlbefinden, Zufriedenheit sowie viel Erfolg bei allen privaten und beruflichen Unternehmungen.

Die Geschäftsstelle und die Sportplätze bleiben bis zum 15.01.2018 geschlossen. Ab dem 16.01.2018 öffnet Platzwart Rudi Kolzem wieder die Pforten der BSA Prälat-Wolker für die Rückrunden-Vorbereitung.

Wir wünschen einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute für 2018.

-Das Präsidium-

Staffeleinteilung Herren Saison 2017/18

Der Verbandsspielausschuss (VSpA) des Fußball-Verbandes Mittelrhein hat die Staffeleinteilung im Verbandsspielbetrieb der Herren für die Spielzeit 2017/2018 veröffentlicht.

Zugeordnet wurde der DSK Köln in die Staffel 1 (Staffelleiter: Max Leuchter), in der überwiegend Kölner Mannschaften auflaufen. Die Bezirksliga-Staffel 1 besteht aus Bezirksligisten der Kreise Köln und Berg sowie dem SSV Berzdorf, dem FC Rheinsüd Köln und dem SV Weiden aus dem Fußballkreis Rhein-Erft.

Somit können sich Freunde des Amateurfußballs auf spannende und unterhaltsame Derbys freuen.

Vereinsname Kreis
SSV Berzdorf Rhein-Erft
SV Frielingsdorf Berg
Germania Geyen Rhein-Erft
Heiligenhauser SV Berg
SV Eintracht Hohkeppel Berg
DSK Köln Köln
FC Rheinsüd Köln Rhein-Erft
Spvgg. Köln-Flittard Köln
VfL Rheingold Köln-Poll Köln
SG Köln-Worringen Köln
TuS Lindlar Berg
TuS Marialinden Berg
SpVg. Porz Köln
SV Weiden Rhein-Erft
SV Westhoven-Ensen Köln
FV Wiehl 2 Berg

DSK Köln schafft Klassenerhalt

SV Eintracht Hohkeppel – DSK Köln 2:2 (1:1)

Als die Hitze- und Nervenschlacht vorüber war, brachen bei Peter Schiffer erstmal die Emotionen aus. Der Teammanager des DSK Köln konnte seine Tränen nicht mehr zurückhalten – so sehr hatte ihn der Abstiegs-Showdown mitgenommen. «Ich bin einfach nur erledigt. So eine Saison packe ich nicht noch mal», stammelte Schiffer, als der DSK kurz vor Schluss den Klassenerhalt perfekt gemacht hatte.

Die Rettung des Sportklubs, sie stand Spitz auf Knopf. «Wir haben mit dem VIELFALTTEAM ein Wunder geschafft. Niemand hat mehr auf uns einen Pfifferling gesetzt. Für uns alle ist das der Höhepunkt unserer Karrieren», jubelte Kapitän Ali Elyaqine.

Coach Demir gab sich später sogar noch pathetischer: «Nach dem 26. Spieltag waren wir tot, hatten vier Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Nachdem Neubrück aus der Liga ausgeschlossen wurde haben wir uns aber zusammengerauft und wollten die Geschichtsbücher neu schreiben. Das haben wir geschafft.»

Der Sportklub begann furios und konnte bereits in der zweiten Spielminute durch Nana Aboagye in Führung gehen. Salih Tatar egalisiert den Blitzrückstand nach einem langen Pass von Nu-Phan Nguyen. Weitere Torszenen produzierten die Hohkeppeler nicht. Dafür scheiterte Nana Aboagye am Aluminium und am stark aufspielenden Torwart Sascha Nußbaum. In der 72. Minute besorgte Tibor Heber mit einem direkt verwandelten Freistoß die Hohkeppeler Führung.

Dass der Abstiegskampf einen glücklichen Ausgang nahm für den Sportklub, hatte er allen voran Fabrice Neumann zu verdanken. Den Joker hatte Demir kurz vor Schluss gebracht. Acht Minuten nach seiner Einwechselung erzielte er den umjubelten Ausgleichstreffer (76.). Der 31-Jährige jubelte: «Eins meiner wichtigsten Tore! Tolles Gefühl! Bin froh, dass wir unser heutiges Ziel erreicht haben und den Sack zugemacht haben.»

Trainer Demir wollte das Tor zur Rettung jedoch als Kollektivleistung verstanden wissen: «Unterm Strich war es der Erfolg des gesamten Teams: Wie wir alle miteinander umgegangen sind und zueinander waren.»

Aus der DSK-Kabine drangen unterdessen laute Jubelschreie. «Niemals Kreisliga, niemals, niemals» war in den Katakomben zu hören. Der Torschütze zur 1:0 Führung Nana Aboagye lief mit nacktem Oberkörper umher und schrie: «Uns darf man niemals abschreiben. Niemals.»


Spielstatistik

Zwischenzeitlich sah es so aus, als müsste das VIELFALTTEAM auf das letzte Spiel gegen den designierten Meister Viktoria Köln II hoffen. DSK lag zurück und Borussia Hohenlind führte gegen Heiligenhaus, doch da der Sportklub und der HSV ausglichen, ist der Ligaverbleib für den DSK Köln gesichert.

DSK vergeigt 2:0-Führung in Berzdorf

SSV Berzdorf – DSK Köln 5:3 (3:2)

Der DSK Köln hat eine bittere, vor allem aber unnötige Niederlage in der Bezirksliga kassiert. In Berzdorf setzte es für den Sportklub am Sonntag eine 5:3-Pleite. Dabei verspielte das VIELFALTTEAM eine 2:0-Führung. Es ist die erste Niederlage nach vier Spielen.

Der DSK startete dabei hervorragend in das Auswärtsspiel. Einen blitzsauber vorgetragenen Konter schloss Nana Aboagye (11.) zur Führung ab. Kurz darauf hätte Steve Ememekwe beinahe auf 2:0 (13.) erhöht. In der 17. Spielminute fiel der zweite DSK-Treffer dann aber. Einen von Ali Elyaqine getretenen Eckball verlängerte Fabrice Neumann auf den zuvor noch unglücklichen Steve Ememekwe. Der Stürmer schob den Ball mit links ins Tor. Berzdorfs Torhüter Flatten war mit den Fingern dran, konnte den Treffer aber nicht verhindern.

Doch nach dem 2. Tor drehte sich das Bild sofort. Das Spiel des Sportklubs verflachte. Das VIELFALTTEAM gab das Spiel nach und nach aus der Hand. Nach Ballverlust Elyaqine war es Lauterbach, der in der 21. Minute auf 1:2 verkürzte. 11 Minuten später durften die Berzdorfer erneut jubeln. Scholz stieg höher als Sen und netzte per Kopf zum Ausgleich ein. In der Folge dominierte Berzdorf die Partie, die DSK-Defensive geriet immer weiter ins Schwimmen. Erneut Scholz (38.) drehte die Partie letztlich vollends für die Berzdorfer.

Erst 3 Minuten waren in der 2. Halbzeit gespielt, da musste Musa Göregen schon wieder den Ball aus dem Netz holen. Jan Lauterbach schloss einen perfekt vorgetragenen Konter zum 4:2 ab.

Aber das VIELFALTTEAM gab sich nicht geschlagen und machte fortan mächtig Druck. Berzdorfs starker Torhüter Frederick Flatten konnte gute Einschussmöglichkeiten parieren. Nach einem Standard von rechts drückte Nana Aboagye den Ball ins Netz. Als der Schiedsrichter sich zum Mittelpunkt orientierte wurde er von seinem Assistenten auf eine angebliche Abseitsposition aufmerksam gemacht. Nach fünfminütiger interner Diskussion mit seinem Assistenten entschied der Schiedsrichter auf Freistoß für Berzdorf.

Unbeeindruckt rannte der Sportklub weiter an. Aus einer schönen Kombination heraus flankte Tayfun Kücük auf Nana Aboagye. Mit einem wuchtigen Kopfball erzielte der Ghanaer den Anschlusstreffer (75.)

Die Offensivbemühungen des DSK eröffneten Räume für den SSV. Als alle DSK-Akteure aufgerückt waren und Steve Ememekwe an der Seitenlinie den Ball verlor wurde Marc Scholz mit einem langen Ball auf die Reise geschickt. Der Flügelspieler erzielte mit einem Heber über den herauseilenden Musa Göregen das entscheidende 5:3 (95.).


Spielstatistik

DSK verliert damit nach einer schwachen Leistung zwischen der 20. und 50. Minute und 2:0-Vorsprung mit 3:5 in Berzdorf. Der Sportklub hat nach seiner Führung das Fußballspielen eingestellt und ist zu spät wieder aufgewacht.

Zu allem Überfluss fehlen im Heimspiel am kommenden Sonntag gegen VfR Wipperfürth Marcel Reichl und Fisher Boateng.

Nach 1:3: DSK feiert irren Punktgewinn

DSK Köln : SV Weiden 3:3 (1:1)

Nach einem kuriosen Spielverlauf durfte sich das VIELFALTTEAM gegen SV Weiden über einen gewonnenen Punkt freuen. Mit 1:3 hatte der Sportklub bis zur 84. Minute bereits in Rückstand gelegen, dazu noch ein verschossener Strafstoß, ehe eine furiose Aufholjagd noch zum 3:3 führte. «Es gibt wenig, was ich als Trainer noch nicht mitgemacht habe», konnte sich Luciano Giordani nach dem Schlusspfiff ein Grinsen nicht verkneifen. «Für uns ist das ein gefühlter Sieg». Der Cheftrainer bescheinigte seinem Team zwar keine gute Tagesform, aber in der Anfangsphase musste der DSK viel Energie investieren, um den individuell gut besetzten Gegner erfolgreich aus der Gefahrenzone zu halten. Weiden griff sehr früh den ballführenden DSK-Spieler an, schaltete nach Ballgewinnen sofort blitzschnell auf Angriff um. Das VIELFALTTEAM war gezwungen, auf engstem Raum nach vorn zu kombinieren. Das gelang zunehmend besser.

Anders als in der Vorwoche, stand die Defensive beim DSK wieder weitaus besser. «Da war die Rückkehr von Fabrice Neumann schon sehr wichtig, der mit seiner Ruhe der Abwehr einfach mehr Sicherheit gab», freute sich Giordani.

Folglich gab es auch einige Torchancen. Die erste in der zehnten Minute. Da zog Rechtsverteidiger Fisher Boateng auf der Außenbahn zu einem Sprint an und legte den Ball für Emre Hendem in die Mitte. Doch der Stürmer konnte, weil bedrängt, das Leder nicht kontrollieren und somit auch nicht abschließen. Wenig später musste Keeper Reichl im Sprint aus seinem Gehäuse und klären, weil Weidens Zarins und Boedts mit Doppelpass die Abwehr ausgespielt hatten. Zum Glück für den DSK war Weiden im Torabschluss zu unpräzise.

Auf der anderen Seite prüfte Aboagye erstmals in der 11. Minute ernsthaft den Weidener Keeper. Nach einer zunächst abgewehrten Ecke hatte Takahiro Ando seinem Mitspieler Steve Ememekwe das Leder maßgenau in den Lauf serviert. Nach seinem Sololauf umkurvte der Stürmer auch den Torhüter und schob zur 1:0 Führung ein (18.). Nach dem Führungstreffer hätte der DSK fast noch das 2:0 nachgelegt, aber Weidens Vikor Hubmann spitzelte dem einschussbereiten Takahiro Ando in letzter Sekunde den Ball vom Fuß (24.). Aber das war auch die letzte nennenswerte Aktion seitens des Sportklubs.

Mit zunehmender Spieldauer gab das VIELFALTTEAM das Spiel aus der Hand. Viele Abspielfehler führten zu Konterchancen für Weiden. Noch vor dem Kabinengang erzielten die Gäste den Ausgleichstreffer, als Niklas Zarins frei vor dem DSK- auftauchte und eine flache Hereingabe in den 5-Meter-Raum platziert abschloss (37.). Torwart Marcel Reichl zog sich beim Rettungsversuch eine Blessur an der Schulter zu wirkte aber bis zur 67. Minute doch mit.

Direkt nach Wiederanpfiff war zu spüren, dass sich der Sportklub den knapp 60 Zuschauern am DITIB-Center anders präsentieren wollte. Die Hausherren zeigten nun mehr Laufbereitschaft, Kampfeswillen und ihre spielerischen Möglichkeiten. «Die Mannschaft hat untereinander erkannt, dass sie mehr investieren muss», so Co-Trainer Steffen Michels.

Inmitten dieser Drangphase viel der Weidener Führungstreffer: Bei einem ungefährlichen Freistoß aus ca. 30 Metern von Niklas Boedts schaffte es DSK-Torhüter Marcel Reichl aufgrund der Schulterverletzung aus der 37. Minute nicht, den Arm hochzunehmen und so schlug der Ball über ihn im Netz ein.

Der Sportklub zeigte sich vom Gegentreffer jedoch wenig geschockt und drängte sofort auf den Ausgleich. Als Fisher Boateng in der 59. Minute einen Strafstoß gegen Alexander Jureschko herausholte sollte die Aufholjagd beginnen. Doch Emre Hendem vergab die Riesenchance. Umso bitterer, dass nach einem weiteren Weidener Konter Fabio Schortmann sein Team 3:1 in Führung brachte.

-Das VIELFALTTEAM gibt in der Schlussphase alles-

Aber das VIELFALTTEAM gab sich nicht auf und stemmte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Ungeachtet der verletzungsbedingten Auswechselungen der Offensivspieler Hendem und Kücük gegen die Verteidiger Kolawole und Akpinar und auf der TW-Position Reichl gegen Göregen.

Ali Elyaqine war es dann, der mit einem direkt verwandelten Eckball den Anschlusstreffer einleitete und den nächste Eckball für Nana Aboagye auflegte, der das Leder zum 3:3 in die Maschen köpfte (86.).

«Unsere Mannschaft hat in der Schlussphase alles dagegengestemmt, unser Torhüter noch einmal ein paar brenzlige Situationen bereinigt und so haben wir uns den Punkt redlich verdient. Wichtig war die Moral der Mannschaft und dass wir die Partie nicht noch verloren haben», so Teammanager Peter Schiffer.

Zum Schluss war es nur noch eine kleine Sensation: Bis zur 86. Minute führte der SV Weiden mit 3:1 gegen den abstiegsbedrohten Sportklub. Gerechnet hatten wohl nur die allergrößten Optimisten mit einem Punktgewinn für den DSK.


Spielstatistik

Am kommenden Sonntag (30.04.2017) gastiert der Sportklub beim Aufsteiger SSV Berzdorf. Zwar wird der gesperrte Hamza Dian fehlen, dafür kehrt Innenverteidiger Ibrahim Sen zurück. Anstoß der Begegnung an der Emsstr. in 50389 Wesseling ist um 15:15 Uhr.

Sommerzeit: Die Uhr wird eine Stunde vorgestellt

Die Winterzeit endet in der Nacht vom kommenden Samstag auf Sonntag, was die obligatorische Uhrenumstellung beinhaltet.

Ab dem nächsten Sonntag (26. März 2017) gilt wieder die Sommerzeit. In der Nacht von Samstag auf den Sonntag wird um 2.00 Uhr die Uhrzeit eine Stunde auf 3.00 Uhr vorgestellt, dies bedeutet leider eine Stunde weniger Schlaf.

Wir bitten um Beachtung speziell auch im Hinblick auf die am Sonntag anstehenden Spiele.

Die Sommerzeit endet dann wieder am 29. Oktober 2017.

Wichtiger Sieg für das VIELFALTTEAM

DSK Köln – FC Rheinsüd 3:2 (1:1)

Es war das erste Heimspiel nach der langen Winterpause, es war sommerlich warm und die Stimmung prächtig, auch wenn nicht allzu viele Gäste den Weg zur Sportanlage am DITIB-Center gefunden hatten.

Die Vorrausetzungen vor der Partie des Sportklubs gegen die Gäste aus Rodenkirchen waren eindeutig und zielten nicht darauf, den Zuschauern einen sehenswerten Fußball zu bieten. Schließlich ging es für beide Mannschaften um sehr viel. Rheinsüd wollte nicht mit in den Abstiegssog hineingezogen werden und der DSK wollte dringend den Anschluss zum rettenden Ufer wahren.

Teammanger Peter Schiffer freute sich auf das erste Heimspiel im neuen Jahr und tippte auf einen 3:2-Sieg des Sportklubs. «Wir lassen sie zwei Tore schießen, weil wir nett sind», ulkte er vor dem Spiel. «Es ist wichtig, dass es heute klappt, nachdem es in Hürth so unglücklich anlief», betonte Schiffer.

Das VIELFALTTEAM schien ihn gehört zu haben, denn nach einer zähen Begegnung mit vielen Zweikämpfen und Unterbrechungen holte der DSK Köln im Kampf gegen den Abstieg einen wichtigen Heimsieg. Der Sportklub setzte sich gegen den FC Rheinsüd mit 3:2 (1:1) durch und machte auch seinem Cheftrainer Luciano Giordani ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Giordani feierte am Freitag nämlich seinen 44.

Vor 69 Zuschauern sorgten Takahiro Ando (5.), Hamza Dian (59.) und der eingewechselte Ibrahim Türker (76.) für den fünften Liga-Erfolg der Ehrenfelder, die dadurch punktgleich mit dem ersten Nichtabstiegsplatz in der Tabelle rangieren.

Andre Honka (12.) und Markus Komma (60.) hatten die DSK-Führungen für Rheinsüd ausgeglichen. Für den Sportklub war es nach drei sieglosen Partien der erste Erfolg seit dem vergangenen November.


Spielstatistik

Das nächste Auswärtsspiel am Sonntag, 19.03.2017 ist beim Aufstiegsaspiranten aus Leverkusen. Selten hat der DSK gegen FC Leverkusen etwas Zählbares mitgenommen. Beim letzten Besuch verlor das VIELFALTTEAM mit 1:4. Auch im Hinspiel gab es für den Sportklub eine deftige 0:6-Niederlage. Also keine guten Vorzeichen für das Spiel.

Nach den guten Platzierungen in den beiden Vorjahren (3. Platz und 4. Platz in der Tabelle) hat sich der FC Leverkusen für diese Spielzeit einiges vorgenommen. So wurde der ohnehin schon gut besetzte Kader nochmals verstärkt. Und mit dem Trainerduo Tsaprantzis/Öztürk will die Mannschaft um den Aufstieg in die Landesliga ein ernstes Wort mitreden.

Anstoß der Begegnung am Birkenberg 1 in 51379 Leverkusen ist um 15:15 Uhr.

DSK Köln trotz Niederlage mit ansprechender Leistung

FC Hürth – DSK Köln 3:1 (2:0)

Der DSK Köln unterlag zwar im letzten Spiel beim FC Hürth Sonntagnachmittag mit 1:3 (0:2), zeigte aber auf dem Kunstrasenplatz im Salus Park eine durchweg ansehnliche Leistung und hätte sicher auch ein Unentschieden verdient gehabt. Vor allem im zweiten Durchgang schnupperte der Sportklub an einem Punkterfolg, der gegen den Tabellenführer der Bezirksliga einer Überraschung gleichgekommen wäre.

Trainer Luciano Giordani konnte mit dem Ergebnis dennoch gut leben. «Obwohl wir erst zweimal gemeinsam trainieren könnten bin ich eigentlich ganz zufrieden mit meiner Mannschaft», erklärte der neue Coach und fügte hinzu: «Meine Jungs haben unseren Matchplan ganz gut umgesetzt, und es hat Spaß gemacht, sie heute spielen zu sehen.»

Vor gut 50 Zuschauern hatte das VIELFALTTEAM nur in der ersten Halbzeit Anlaufschwierigkeiten. In der 35. Minute kassierte es den Gegentreffer zum 0:1 durch Gürkan Sarkin, nachdem die Defensive den Ball bei einer Standardsituation nicht klären konnten. Zudem musste in der 40. Minute Torhüter Marco Smok verletzt ausgewechselt werden. Weil kein Ersatzkeeper zur Verfügung stand übernahm zunächst Deniz Akpinar die Verantwortung und zog sich das TW-Trikot über. Nach nur drei Minuten musste auch er hinter sich greifen, weil seine Vordermänner nach einer Ecke Yasuaki Osato nicht am Kopfball hindern konnten.

Die zweite Hälfte begann ähnlich holprig. Mit dem Wiederanpfiff erzielte der FC Hürth das 0:3. Diesmal war Emre Hendem als TW geschlagen. Er hatte mit Deniz Akpinar getauscht. Als dann aber die Zuordnungen im Defensivbereich klar waren, agierte die Abwehr um Fabrice Neumann sicher und machte auch in der Vorwärtsbewegung einen guten Eindruck. Allerdings waren die Offensivbemühungen nie von Erfolg gekrönt. Erst in der 56. Minute zirkelte Fabrice Neumann den Ball zum verdienten Anschlusstreffer ins Ziel.

In der Schlussphase kam unter anderem Neuzugang Mike Hoppe zu seinem ersten Einsatz und wirbelte mit seiner schnellen und unkomplizierten Spielweise die Hürther Abwehr noch ordentlich durcheinander. Die größte Chance zum zweiten Treffer verpasste Hamza Dian, als er sich vor dem Tor zu viel Zeit ließ und sein Schuss vom heranstürzenden Torhüter noch mit dem Fuß abgewehrt wurde. Im weiteren Spielverlauf konnten auch die mitunter spektakulären Vorstöße von Steve Ememekwe nicht den mittlerweile verdienten Ausgleich bringen.


Spielstatistik

Trotz dieser Niederlage sagte Team-Manger Peter Schiffer: «Mit dem Selbstvertrauen, das wir heute hier mitnehmen, denke ich, dass wir am nächsten Sonntag punkten werden.» Dann nämlich gastiert der FC Rheinsüd am DITIB-Center. Anstoß am 12.03.2017 ist um 15:00 Uhr.